Therapie- und Beratungsangebote

Allgemeine Psychiatrie und Psychotherapie

Am Beginn der Behandlung erstellt das Team der Tagesklinik für Allgemeine Psychiatrie und Psychotherapie für jeden Patienten einen individuellen Therapieplan. Dabei fließen alle Erfahrungen der Ärzten, Psychologen, Therapeuten und Pflegekräfte ein. Dabei kann aus einem breiten Spektrum an Behandlungs- und Beratungsangeboten geschöpft werden.

Die Grundlage der therapeutischen Arbeit ist die Verhaltenstherapie. Sie unterstützt den Patienten, seine Handlungsfähigkeiten zu erweitern. Religiöse und kulturelle Aspekte werden dabei ebenfalls berücksichtigt.

Neben Einzelgesprächen mit dem Therapeuten und seiner Bezugspflegekraft, liegt ein besonderer Schwerpunkt auf den Gruppentherapien. Sie sind sowohl störungsspezifisch (Psychoedukation zu Depression, Angst und Psychose) als auch störungsübergreifend (Entspannung, Genußgruppe, soziales Kompetenztraining u.a.). Immer wieder berichten Patienten von der wohltuenden Erfahrung, sich mit anderen Betroffenen austauschen zu können und gegenseitig von den jeweiligen Bewältigungsstrategien zu profitieren. Außerdem bietet die Tagesklinik körperorientierte Gruppen- und Einzelbehandlungen an.

Außenaktivitäten

Außenaktivitäten

Jeden Mittwoch Nachmittag findet die von den Patienten selbst organisierte Außenaktivität statt. Die Patienten finden sich mindestens zu dritt zusammen und gestalten eine Unternehmung wie zum Beispiel Schwimmen gehen, Museumsbesuch, Billiard spielen, Kegeln oder Stadtbummel. Dies dient dem Aktivitätsaufbau und fördert positives Erleben.

Bewegungstherapie

Bewegungstherapie

Zweimal in der Woche findet die Bewegungstherapie in einer Gruppe statt. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Körperwahrnehmung und dem Aspekt „Beziehungen gestalten“.

  • Muskelaufbautraining
  • Rückenschule
  • Körper Wahrnehmungsübungen
  • Kleine Spiele zum Auspowern
  • Verbesserung der motorischen Fähigkeiten
  • Soziale Themen wie "sich in der Gruppe behaupten" oder "von der Gruppe getragen werden"
  • Umgang mit Aggressionen
  • Nähe und Distanz spüren

Entspannung

Entspannung

Zweimal in der Woche wird für 30 Minuten die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson angeboten. Bei der Progressiven Muskelentspannung handelt es sich um ein Verfahren, bei dem durch die willkürliche und bewusste An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen ein Zustand tiefer Entspannung des ganzen Körpers erreicht werden kann. Die Konzentration der Person wird dabei auf den Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung gerichtet und auf die Empfindungen, die mit diesen unterschiedlichen Zuständen einhergehen. Ziel des Verfahrens ist eine Senkung der Muskelspannung und eine verbesserte Körperwahrnehmung.

Ergotherapie

Ergotherapie

Die Ergotherapie ist eine Fachtherapie im medizinischen Gesundheitswesen. Das Ziel der Ergotherapie ist es, durch den Einsatz von Aktivitäten, Betätigung und Umweltanpassung dem Patienten eine größtmögliche Handlungsfähigkeit im Alltag, Lebensqualität und gesellschaftliche Teilnahme zu ermöglichen. Ergotherapeutische Maßnahmen entfalten eine aufbauende, stabilisierende und strukturgebende Wirkung. Dabei kommen verschiedene handwerkliche Techniken und Materialien, wie z.B. Holz, Speckstein, Papier, Ton und Peddigrohr, zum Einsatz.

Genussgruppe

Genussgruppe

Sie ist ein verhaltenstherapeutisches Behandlungsprogramm, das in den vergangenen Jahren vielerorts Eingang in die ambulante und stationäre psychotherapeutische Versorgung, insbesondere bei depressiven Erkrankungen gefunden hat. Die Genussgruppe beinhaltet eine Sensibilisierung der Sinne für positives Erleben und Handeln mit anschaulichen, leicht umsetzbaren Übungen.

Haushaltstraining (Backgruppe und Kochgruppe)

Haushaltstraining (Backgruppe und Kochgruppe)

Zur Förderung von Selbstständigkeit und Kontaktaufbau sowie dem (Wieder-) Aufbau von Alltagsfertigkeiten werden in der Kleingruppe von jeweils vier Patienten einmal wöchentlich eine Back- und eine Kochgruppe angeboten.

Kognitives Training

Kognitives Training

Zur Überprüfung  und dem Aufbau kognitiver Fähigkeiten, wie beispielsweise Konzentration und Merkfähigkeit, ist ein Training in der Kleingruppe möglich.

Morgen- und Abschlussrunde

Morgen- und Abschlussrunde

In der Morgen- beziehungsweise Abschlussrunde begrüßen und verabschieden wir uns voneinander. Hier können auch wichtige Informationen, die alle Patienten betreffen, ausgetauscht werden.

Neigungsgruppen

Neigungsgruppen

Die Teilnahme ist im Gegensatz zu verpflichtenden Therapiegruppen freiwillig:

  • Singgruppe: Diese Gruppenaktivität dient der Förderung positiven Erlebens. Wer erinnert sich nicht an die wohltuende Atmosphäre beim Singen am Lagerfeuer ? Unser „Lagerfeuer“ ist der zentrale Tisch in unserer gemütlichen Sitzecke.
  • Frauen-Gesprächsgruppe sowie Männer-Gesprächsgruppe: Geschlechtsspezifische Themen können einmal wöchentlich in den jeweiligen Gesprächsgruppen thematisiert werden. Das Ziel liegt hierbei in der Förderung des Austauschs von Erfahrungen untereinander.
  • Einmal in der Woche trifft sich die Gesprächsgruppe des Krankenhauspfarrers mit dem Titel „Gott und die Welt“, bei der religiöse Themen nicht zwingend im Vordergrund stehen.
  • Arbeit und Beruf: Angeleitet von unserem Sozialpädagogen treffen sich hier einmal in der Woche interessierte Patienten zum gemeinsamen Austausch über Themen wie beispielsweise „Was ist bei einer Bewerbung, einem Bewerbungsgespräch zu beachten?“, „Welche Möglichkeiten habe ich bei der Jobsuche?“ oder „Wie gehe ich mit Schwierigkeiten im Betrieb um?“.
  • Walkinggruppe: Einmal in der Woche gehen Patienten und Patientinnen miteinander walken. Diese Sportmöglichkeit fördert den Abbau von Anspannung sowie den Aufbau einer positiven Stimmung und kann im Rahmen einer erstrebten Gewichtsreduktion ein therapeutisches Element sein.

Offene Gesprächsgruppe

Offene Gesprächsgruppe

Dies ist eine Gesprächsgruppe mit dem Schwerpunkt aktueller und wechselnder Probleme und Themen, die von den Patienten eingebracht werden. Durch den Austausch in einem angstfreien, geschützten Rahmen mit Unterstützung durch die Therapeuten geht diese Gruppe für die Patienten häufig mit der Erfahrung einher, dass andere ähnliche Probleme haben und „ich nicht alleine stehe“.

Therapeutische Projekte

Therapeutische Projekte

"Kunsttherapie": Hierbei werden Mittel und Prozesse der Bildenden Kunst zur Unterstützung des therapeutischen Prozesses eingesetzt. Die Themenschwerpunkte variieren.

"Tanztherapie": Wesentliches Ziel der Tanztherapie ist es, die Verbindung zwischen Körper, Seele und Geist erfahrbar zu machen. Es geht nicht darum bestimmte Tänze zu erlernen sondern es werden durch verschiedene Angebote die Ausdrucksmöglichkeiten und Einschränkungen des eigenen Körpers wahrgenommen. In der Bewegung können Wege zu Veränderung und persönlicher Erweiterung beschritten werden.

"Filzgruppe": In der Filzgruppe arbeiten wir mit bunten, weichen, luftigen Wollfasern. Unter Hilfe von Wasser und Seife verändern unsere Hände die Wolle zu einem festen Filz! Dabei entstehen ganz individuelle Filzstücke! Diese sinnlichen und eindrücklichen Erfahrungen können wir in einer Kleingruppe für uns erleben!

Psychoedukationsgruppen

Psychoedukationsgruppen

Psychoedukationsgruppen gibt es zu den einzelnen Störungsbildern „Depression“, „Angst“ und „Psychose“. In diesen gruppentherapeutischen Angeboten liegt der Fokus auf der Krankheitsaufklärung über Ursachen, Wirkung und Behandlung und Bewältigung  der einzelnen Störungsbilder sowie dem störungsspezifischen Austausch der Patienten untereinander.

Training sozialer Kompetenz

Training sozialer Kompetenz

In dieser Gruppe werden anhand von Rollenspielen soziale Fertigkeiten neu oder wieder erlernt mit dem Ziel der Ich-Stärkung. Schwerpunktthemen sind hier:

  • Nein sagen,
  • Wünsche, Gefühle und Bedürfnisse angemessen äußern,
  • Kontakte knüpfen und befriedigend gestalten,
  • Vermeidungsverhalten abbauen.

Visite

Visite

Die Visite ist ein wöchentlich wiederkehrender Termin, bei dem der Patient gemeinsam mit dem Therapeut und ggf. der Bezugspflegekraft die gesetzten Therapieziele überprüft. Hier können auch medikamentöse Veränderungen besprochen werden oder der Therapieplan verändert werden.

Vollversammlung

Vollversammlung

In der Vollversammlung sind die Patienten aufgefordert, sich in unsere Klinikgemeinschaft aktiv mit einzubringen. In diesem Rahmen werden mehrere kleine Dienste wie zum Beispiel Getränkedienst oder Küchendienst vergeben. Außerdem dient diese Versammlung auch dazu, Kritik und Anregung einzubringen und organisatorische Angelegenheiten des Klinikalltags zu besprechen.